Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Erst das Fressen, dann die Moral!

Verhaltensänderung

Stand: 07.08.2017 (07.08.2017)

Bertolt Brecht prägte den Ausspruch „Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral“. Oft wird das so interpretiert, als sei den Menschen die Moral egal. Er meinte damit aber: Über ethische Fragen nachdenken kann man erst, wenn der Magen voll ist.

Kennen Sie das auch? Man weiß, was das Richtige zu tun wäre - und tut es dennoch nicht? Man hat eine feste Überzeugung - und handelt ihr dennoch zuwider? Unsere Einstellungen und Überzeugungen führen nicht unbedingt zu einem entsprechenden Verhalten. Das ist nur menschlich. Und es ist eine der zentralen Herausforderungen, wenn man sich, so wie wir bei ProVeg International, für eine bessere Welt einsetzt. Denn letztlich geht es immer um Verhaltensänderungen: Verhalten, das für bestimmte Probleme verantwortlich ist, soll durch ein unproblematisches abgelöst werden. Wie geht man hier am besten vor?

Viele sind der Auffassung, dass die Einstellungsänderung der Verhaltensänderung vorausgehen muss: Wer etwa eine ethische Einstellung zu Tieren oder einer pflanzlichen Ernährung entwickelt hat, wird dann auch weniger oder gar keine Tierprodukte mehr konsumieren, sondern sich vegetarisch bzw. vegan ernähren. Solche Einstellungsänderungen erreicht man über stärkere rationale und ethische Argumente oder indem man intensiver an die Gefühle von Menschen appelliert. Hier kommt also erst die Moral, dann das Fressen.

Weniger geläufig ist, dass es auch andersherum funktionieren kann. Menschen verändern ihr Verhalten nicht aus ethischen Gründen, sondern etwa, weil es ihnen Vorteile bringt. Sie essen vielleicht mehr pflanzliche Produkte einfach, weil sie ihnen besser schmecken, oder weil sie günstiger oder gesünder sind.

Manche meinen, hierbei bliebe die Moral auf der Strecke, und das Verhalten sei dementsprechend wertlos. Doch das kann man auch ganz anders sehen. Man könnte sagen, dass die Verhaltensänderung gerade den Weg für die Moral bereitet. Vielleicht sind wir zu wirklich moralischen Entscheidungen überhaupt erst in der Lage, wenn unser Eigennutz keine große Rolle mehr spielt. So können wir über die Rechte von Tieren vielleicht erst dann neutral nachdenken, wenn wir aufgehört haben, sie zu essen, weil wir etwa geschmacklich angemessenen Ersatz gefunden haben. Und natürlich ist auch das letztlich ein wichtiger moralischer Fortschritt.

Wir bei ProVeg International arbeiten daher auch an der Attraktivität pflanzlicher Produkte - und das Reformhaus® ist hierbei ein wichtiger Partner. Gemeinsam bereiten wir durch leckere pflanzliche Alternativen der Moral gegenüber Tieren den Boden. Brecht hatte also durchaus recht - und wir nehmen ihn beim Wort.

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen