Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Die Zahlen sprechen für sich

Warum Thema Leidvermeidung

Stand: 04.01.2018 (04.01.2018)

Bei proveg International arbeiten wir mit ganzer Kraft an einer leidfreieren, gerechteren und nachhaltigeren Welt für alle – Menschen wie Tiere. Manchmal werde ich gefragt, warum wir uns dann ausschließlich für die Leidvermeidung bei Tieren in der Nahrungsmittelindustrie einsetzen – und nicht auch Themen wie etwa Tierversuche, Zoo, Zirkus, Pelz und Jagd aufgreifen. Natürlich leiden und sterben Tiere auch hier. Daher ist es gut, dass andere Organisationen sich in diesen Bereichen engagieren. Schaut man sich jedoch die Zahlen an, dann sprechen die eine eindeutige Sprache. 

Zunächst leiden und sterben in der Massentierhaltung rund 99-mal mehr Tiere, als in allen anderen genannten Bereichen zusammengenommen. Weltweit sind das etwa 70 Milliarden Individuen, um genau zu sein. Und hierbei sind Fische, von denen wir inzwischen auch wissen, dass sie empfindungsfähig sind, noch nicht einmal mit eingerechnet. Nimmt man sie hinzu, vervierzigfacht sich diese Zahl noch einmal. Solche Größenordnungen sprengen unsere Vorstellungskraft. Was dagegen leicht vorstellbar ist: Wenn wir in diesem Bereich Veränderungen erreichen, können wir sehr viel mehr Tieren helfen.
Dann ist da aber noch ein weiterer Umstand. Wie in allen gemeinnützigen Organisationen hängt die Wirkung von ProVeg auch von den vorhandenen finanziellen Ressourcen ab. Wenn man sich das Spendenaufkommen für den Tierschutz ansieht, stechen einem sofort zwei Dinge ins Auge: Erstens macht dieses gerade mal ein paar wenige Prozent der Gesamtspendensumme aus. Schaut man noch genauer hin, stellt man zweitens fest: Hiervon wiederum geht kaum mehr als ein Prozent in den Schutz von Tieren, die als Nahrungsmittel genutzt werden.
Das steht natürlich in eklatantem Widerspruch zu den oben genannten Zahlen. Obwohl man in der sogenannten Nutztierindustrie den meisten Lebewesen helfen kann, wird hierfür kaum gespendet. Daher konzentriert sich ProVeg vor allem auf diesen Bereich. Und dabei können wir uns unsere thematisch breite Aufstellung zunutze machen. Denn keine Tierprodukte zu essen wirkt sich auch positiv auf unsere Gesundheit, unsere Umwelt und andere Menschen aus. Indem wir in diesen Bereichen Verbesserungen erzielen, helfen wir letztlich auch den Tieren am effektivsten. So erzeugen wir mit unserer Arbeit die größtmögliche Wirkung. Die Zahlen sprechen nun mal für sich.

Herzlich Ihr

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen