Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Heilpflanze Ingwer

Die Wurzel gegen beinah alle Übel

Ingwer ist die Heilpflanze des Jahres 2018

Stand: 13.03.2018 (13.03.2018)

Gesund und lecker:  Ingwer. Die Heilpflanze des Jahres 2018  beweist, dass die Natur die Kunst des Multitasking auch ohne  Computer beherrscht.

Die Heilpflanze des Jahres wird seit 1990 gekürt, um die Öffentlichkeit für naturgemäße Heilmittel zu sensibilisieren. Dass die Wahl irgendwann auf Ingwer fallen würde, kann nicht überraschen. Denn zumindest in ihrer asiatischen Heimat werden die wirkstoffreichen Wurzelsprossen (Rhizome) des Ingwers seit schätzungsweise mehr als 4000 Jahren nicht nur als Gewürz, sondern auch zu medizinischen Zwecken verwendet. Sowohl in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) wie auch im indischen Ayurveda spielt Ingwer eine wichtige Rolle. Höchstwahrscheinlich war es Alexander der Große, der die Pflanze von seinen Feldzügen in Persien und Indien nach Europa brachte. Römische Legionäre, in deren Proviantbeutel Ingwer neben Getreide und Knoblauch zur Grundausstattung gehörte, trugen die Wurzel später in alle Ecken ihres Imperiums.

Bereits im frühen Mittelalter tauchte die Migrationspflanze aus Asien in der Klostermedizin auf. Hildegard von Bingen empfahl pulverisierten Ingwer Schwerkranken als Stärkungsmittel. Mit den portugiesischen und spanischen Entdeckern, die Ingwer als Mittel gegen Seekrankheit und Skorbut schätzten, gelangte die Knolle im 15. Jahrhundert in die neue Welt, wo heute einige der Hauptanbaugebiete liegen. Der Ingwer-Wurzelstock kann bis zu drei Prozent ätherisches Öl enthalten, das vor allem direkt unterhalb der Schale konzentriert ist. Deshalb sollte frischer  Ingwer nicht geschält, sondern lediglich gründlich abgebürstet werden.

In der deutschen Schulmedizin ist Ingwer spätestens seit 1988 mit der offiziellen Anerkennung als Heilpflanze angekommen. 1997 wurde Ingwer ins deutsche Arzneibuch aufgenommen und ist dort als probates Mittel gegen Verdauungsbeschwerden und Reisekrankheit verzeichnet. Immer mehr Studien bestätigen jedoch zunehmend die Erfahrungen der Naturheilkunde, wonach die rund 160 Inhaltsstoffe der Pflanze ein deutlich breiteres Wirkungsspektrum aufweisen.

Das Erfreulichste am Ingwer ist, dass man ihn mit großem Genuss verzehren kann, ohne Beschwerden zu haben. Nicht nur in der asiatischen Küche ist die gelbe Wurzel eine vielseitig verwendbare Zutat, deren fruchtig-frische Schärfe sowohl pikanten wie süßen Speisen eine besondere Note verleiht. Somit ist Ingwer der beste Beweis, dass die alte Volksweisheit, wonach die wirksamsten Arzneien am Gaumen bitter schmecken, nicht immer stimmt. Darauf einen Ingwer-Tee.

So verhalten sich die Gingerol-Scharfstoffe aus der Ingwerwurzel gegenüber bestimmten Enzymen im Körper genau so wie die Wirkstoffe einiger Schmerzmittel – mit vergleichbarer Linderung bei Kopf-, Muskel- und Gelenkschmerzen sowie Migräne. Nachgewiesen wurde auch, dass Ingwer die Nebenwirkungen von Chemotherapien abschwächen kann und Diabetikern helfen kann, den Blutzuckerspiegel abzusenken. Gerade in der kalten Jahreszeit schwören viele Menschen auf die wärmende und das Immunsystem stimulierende Wirkung des Ingwers. In Indien und China wird Ingwer auch gegen Atemwegserkrankungen oder als Gegenmittel bei Pilzvergiftungen eingesetzt. Speziell in der ayurvedischen Heilkunde gilt Ingwer als eine Art Universalmittel, das die Wirkung vieler anderer Heilpflanzen verstärkt. Allerdings sollten Schwangere Vorsicht walten lassen. In großen Mengen genossen, kann Ingwer Wehen auslösen. Auch wer gerinnungshemmende Mittel einnimmt, sollte sicherheitshalber mit seinem Arzt Rücksprache halten, ehe er im großen Stil zur Ingwer-Wurzel greift.

Ingwer botanisch

Ingwer (Zingiber officinale) wird vor allem als Wurzel wahrgenommen, dabei hat die Staude auch über der Erde einiges zu bieten. Ingwerpflanzen können bis zu 1,50 Meter hoch werden, mit langen Blättern, die an Schilf erinnern. Die Familie der Ingwergewächse umfasst mehr als 1200 Arten. Zu den engeren Verwandten von Zingiber officinale zählen die ebenfalls als Gewürz- und Heilpflanzen verwendeten Galgant, Kardamom und Kurkuma. Der ursprünglich aus Asien stammende Ingwer wird heute zudem in Afrika, Südamerika, Australien und in der Karibik angebaut. Auch hierzulande lässt sich das anspruchslose Gewächs als Topfpflanze oder im Garten relativ problemlos kultivieren. Einfach ein etwa daumengroßes Stück von einer Ingwerwurzel abschneiden. Dabei darauf achten, dass sich mindestens ein bis zwei Vegetationspunkte (kleine Verdickungen) an dem Teilstück befinden. Mit der Schnittfläche nach unten in Erde stecken und durchgehend feucht halten – Staunässe jedoch unbedingt vermeiden. Nach vier bis sechs Wochen bilden sich erste Triebe. Im Sommer mag es die Ingwerpflanze, wenn sie ab und zu mit Wasser besprüht wird. Sobald sich die Blätter gelblich verfärben, ist die Wurzel erntereif. Wer nur einen Teil der Wurzel abschneidet, kann die Pflanze auch überwintern – allerdings nicht im Freien, denn als Kind der Tropen und Subtropen ist Ingwer nicht frosthart.

Ingwer im Reformhaus®

Ihr Reformhaus® hält eine breite Palette von Ingwer-Produkten für jeden Geschmack und Anwendungszweck bereit. Zu den Favoriten der ReformhausKurier-Redaktion gehören:

 

 

Ingwer Tropfen von Hübner

Ein Nahrungsergänzungsmittel ohne Konservierungsstoffe, Emulgatoren oder Alkohol. Leicht zu dosieren, praktisch für unterwegs und auf Reisen.

Ingwer Trunk von Schoenenberger

Frisch gepresster Pflanzentrunk, der zu 75 Prozent aus dem Saft von Bio-Ingwer besteht und bei Unwohlsein und nervösem Magen empfohlen wird.

Ingwer-Extrakt von Dr. Wolz

Kapseln mit einem hohen Anteil an Gingerol, dem sekundären Pflanzenstoff, dem der Ingwer seine Schärfe verdankt.

Ingwer Goldstücke von Lihn

Kandierter Ingwer von den Fidschi-Inseln: Spitzenqualität mit sozialem Mehrwert. Er wird unter anderem in den Hagenower Werkstätten für Menschen mit Behinderung verpackt.

Ingwer Tee von Salus

Der Klassiker: ein reiner Ingwer-Tee aus ökologischem Anbau, der mit zunehmender Ziehzeit immer mehr an Schärfe gewinnt.

 

 

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen