Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Chronische Verstopfung

So bekommen Sie Ihren Darm wieder in Bewegung

Stand: 04.12.2017 (04.12.2017)

Häufig sind es Frauen, die mit diesem Problem zu kämpfen haben. Insgesamt geht man von rund 15 Prozent der deutschen Erwachsenen aus, bei denen eine chronische Obstipation vorliegt, der medizinische Ausdruck für Verstopfung. Eine Verstopfung - das klingt für viele erst mal gar nicht so schlimm. Doch die Lebensqualität ist stark beeinträchtigt. Die PatientInnen leiden unter Blähungen, einem ständigen Völlegefühl und Schmerzen bei der Stuhlentleerung. Außerdem drohen Inkontinenz,Hämorrhoiden oder Divertikulitis, eine Entzündung des Dickdarms.

Ab wann spricht man von chronischer Verstopfung?

Wer länger als drei Monate weniger als dreimal in der Woche oder noch seltener zur Toilette gehen kann, gehört zu den Betroffenen. Typisch ist, dass der Darminhalt hart und trocken ist, stark gepresst wird oder das Gefühl einer unbefriedigenden Stuhlentleerung bleibt. Was tun?

Vielleicht hilft es, sich vorzustellen, dass alles, was wir essen, durch einen acht Meter langen Schlauch muss, den Darm. Bei einer chronischen Verstopfung ist es dort zu einem absoluten Stillstand gekommen. Deshalb müssen wir den Darm erstmal anstupsen, damit er wieder in Bewegung kommt. Dafür braucht er Ballaststoffe. Das sind die natürlichen Füllstoffe vor allem in Obst, Gemüse und Vollkornprodukten. Sie sorgen für eine rasche Entleerung.

„Bei einer chronischen Verstopfung muss der Darm angestupst werden, um wieder in Bewegung zu kommen “

Dr. Anne Fleck, Ernährungsmedizinerin

Der Grund für Verstopfung: zu wenige Ballaststoffe

Ich empfehle, über ein paar Wochen ein Ernährungsprotokoll zu führen. So finden wir heraus, wie viele Ballaststoffe wir zu uns nehmen. Beim Zählen helfen die Angaben auf der Verpackung. Ab fünf Gramm Ballaststoffen pro 100 Gramm gilt ein Lebensmittel als ballaststoffreich. Selbst, wer überzeugt ist, sich gesund zu ernähren, erlebt da oft eine Überraschung.

Ideal sind 35 Gramm Ballaststoffe am Tag - das ist eine ganze Menge. Es entspricht zusammen genommen: zwei Scheiben Vollkornbrot, drei Kartoffeln, ein ungeschälter Apfel, eine ungeschälte Birne, etwa 200 Gramm  Brokkoli und ein kleiner Tomatensalat. Mein Tipp: Wenn's schnell gehen muss, sind dickflüssige Bio-Gemüsesäfte ideal. Ein paar Löffel gequollener Weizenkleie machen den Darminhalt weicher und beweglicher.

Pro Tag mindestens zweieinhalb Liter trinken -Kräutertees, Mineralwasser oder auch Kaffee. Die vielen Füllstoffe brauchen die Flüssigkeit. Und nicht vergessen! Mehr bewegen, denn das bringt den Darm zusätzlich in Schwung. 10.000 Schritte am Tag sollten es sein.

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen