Bleiben Sie fit mit Vitamin C!

Die Bedürfnisse Ihres Immunsystems

Stand: 01.10.2020 (01.10.2020)

Empfehlen über:

Vitamin C hat in unserem Körper viele wichtige Funktionen, bekannt ist vor allem die positive Wirkung auf unsere Abwehrkräfte. Was genau bewirkt dieser Mikronährstoff im Organismus, welche Nahrungsmittel sind wahre Vitaminbomben, und wann sollte man über Supplementierung nachdenken?

Unverzichtbar für das Immunsystem

Eine gute Versorgung mit Vitamin C, auch bekannt unter dem Namen Ascorbinsäure, trägt entscheidend zur normalen Funktion des Immunsystems bei. Haben es die Viren erst einmal bis zu unseren Schleimhäuten geschafft, wird das Vitamin C an verschiedenen Stellen aktiv – es veranlasst die Bildung von weißen Blutkörperchen, macht freie Radikale unschädlich, und regeneriert weitere körpereigene Antioxidantien. So vermindert es oxidativen Stress und bringt unser Immunsystem auf Trab.

Vitamin C unterstützt das Immunsystem durch:

  • die Neutralisierung von oxidativem Stress
  • eine schleimlösende Wirkung
  • die Aktivität natürlicher Killerzellen
  • die Immunreaktion auf Impfungen
  • die Antikörperproduktion und damit zusammenhängende Vorgänge
  • die Entgiftung von Histaminen
  • die zellvermittelte Immunreaktion

Was hält alles frisch? Weitere Aufgaben des Vitamin C

Vitamin C ist ein echtes Anti-Aging-Vitamin. Naheliegend, werden doch sogar viele Lebensmittel oder auch Kosmetikprodukte durch die Zugabe von Ascorbinsäure haltbarer gemacht. Unseren Körper hält das Vitamin unter anderem dadurch frisch und knackig, dass es zum Aufbau des Bindegewebes (Kollagen), der Zähne und der Knochen benötigt wird. Als starkes Antioxidans beugt es vorzeitiger Hautalterung vor. Auch fördert es die Aufnahme von Eisen im Darm und hilft so nochmals, Infekten zu trotzen und trägt schließlich zur Vitalität und Leistungsfähigkeit genauso wie zu gesundem Haar- und Nagelwachstum und zum frischen, rosigen Teint bei.

Mahlzeit! Mit gesunder Zutat Vitamin C

Wer sich bewusst und pflanzenbasiert ernährt, hat gute Chancen, seinen Vitamin-C-Bedarf zu decken. Viele Gemüse- und Obstsorten sowie Beeren enthalten diesen wichtigen Vitalstoff. Der menschliche Körper kann das wasserlösliche Vitamin weder selbst herstellen noch gut speichern, daher ist die kontinuierliche, tägliche Versorgung durch vitaminreiche Ernährung essenziell.

Gemüsearten wie Grünkohl, Rosenkohl und Broccoli sind gute Vitamin-C-Lieferanten, doch beim langen Kochen gehen die Vitalstoffe schnell verloren und enden im Kochwasser. Daher ist es eine gute Idee, wie zum Beispiel bei Suppen üblich, das Kochwasser direkt weiter zu verwenden. Darüber hinaus ist es generell sehr empfehlenswert als Garmethode aufs Dämpfen oder Dünsten zurückzugreifen, denn auch so bleiben die wertvollen Vitamine und Mineralstoffe im Gemüse weitestgehend erhalten.

Superfood gegen Vitamin-C-Mangel

Die exotische Steinfrucht Acerola enthält ganze 1700 mg Vitamin C pro hundert Gramm, ist aber zu empfindlich, um als Rohware nach Deutschland importiert zu werden. Dafür ist Acerola ein toller Vitamin- und Geschmackslieferant zum Beispiel für Säfte und Nahrungsergänzungsmittel. Großartige Vitaminbomben wachsen auch bei uns in Deutschland, vielleicht nicht auf Bäumen, aber auf Sträuchern! Sanddorn ist besonders beliebt in Säften oder als Tee, die Hagebutte lässt sich in Pulverform ganz einfach ins Müsli, Smoothie und Getränk reinrühren!

Nicht pasteurisiertes Sauerkraut aus Ihrem Reformhaus® ist ein Geheimtipp, nicht nur zum Auffüllen Ihres Vitamin-C-Depots, sondern auch für Ihre Darmgesundheit. Manche vitaminreiche Gemüsesorten, zum Beispiel Paprika, sind auch roh köstlich – zum Dippen, im Salat oder auf Brot. Zitrone verwandelt gewöhnliches Trinkwasser im Nu in einen köstlich-erfrischenden Vitamin-C-Zaubertrank. Im Winter genießen wir gerne saftige Orangen und im Frühling und Frühsommer füllen zum Beispiel Erdbeeren unsere Vitamin-C-Speicher auf.

Die empfohlene Zufuhr für Vitamin C liegt laut Deutscher Gesellschaft für Ernährung (DGE) bei Jugendlichen ab 15 Jahren und Erwachsenen zwischen 90 und 110 Milligramm pro Tag.

Nahrungsmittel mit hohem Gehalt an Vitamin C

Wann ist Nahrungsergänzung sinnvoll?

Unsere Gemüse- und Obstvorräte können durch eine längere Lagerung oder eine suboptimale Zubereitung an Vitalstoffgehalt verlieren. Wer es nicht schafft, die empfohlenen fünf Portionen Bio-Obst und Bio-Gemüse täglich zu sich zu nehmen – möglichst gering verarbeitet – unterstützt sein Immunsystem auch nicht optimal. Bio-Qualität ist übrigens nicht nur wegen der Vermeidung von Schadstoffen zu präferieren, sondern auch nährstoffreicher als konventionelles Gemüse. Besondere Gruppen, wie Schwangere oder Raucher, haben einen erhöhten Bedarf. Hier liegt die Empfehlung bei mindestens 150 mg Vitamin C am Tag, manche Experten befürworten eine tägliche Zufuhr von bis zu 1000 mg. Überschuss wird durch die (gesunde) Niere ausgeschieden. Extreme körperliche Anstrengung (zum Beispiel Leistungssport) und längere Aufenthalte in der Kälte können den Vitamin C Bedarf des Organismus ebenfalls erhöhen. Auch bei Menschen, die nicht zu besonderen Mangelrisikogruppen zählen, kann eine höhere Dosierung, gerade in der Erkältungszeit, helfen, die Erreger zu bekämpfen und bei Erkrankung schneller zu genesen.

Auch wenn Vitamin C als wasserlöslicher Mikronährstoff bei gesunden Menschen nicht so schnell überdosiert werden kann: Achten Sie bei der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln stets auf die Dosierungshinweise der Verpackung.

Generell kann bei Infektionen davon ausgegangen werden, dass der Bedarf an allen Mikronährstoffen sich leicht erhöht. Lassen Sie sich von den ausgebildeten FachberaterInnen in Ihrem Reformhaus® vor Ort zum Thema Supplementierung und Produktauswahl individuell beraten.

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen