Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Kraftfutter für Körper und Geist

Sporternährung

Stand: 01.03.2017 (31.03.2017)

Eine Weisheit aus dem Spitzensport lautet: Wie die Ernährung, so die Leistung. Umgekehrt bestimmt aber auch die Leistung die Ernährung, denn unser Organismus hat je nach Tages- und Belastungszeit grundverschiedene Ansprüche an das, was wir ihm zuführen. Berücksichtigen wir darüber hinaus unseren Biorhythmus, tun sich in unserer Ernährung bestimmte Kraftquellen auf, die uns fit und leistungsfähig machen - ganz gleich, ob als Gehirnjogger oder aktiver Sportler.

Seit der Antike ist der Einfluss von Ernährung auf die Leistungsfähigkeit ein viel diskutiertes Thema und hat schon alle möglichen Theorien mit sich gebracht. Wurde bei den römischen Legionen vegetarische Ernährung als Kraft- und vor allem Ausdauerquelle betrachtet, schworen antike Olympioniken vor allem beim Thema Kraft auf einen unglaublichen Fleischkonsum. Was beide einte, war die Prämisse: Die Menge macht's!

Doch unser Nährstoff- und vor allem Energiebedarf hat sich durch den Rückgang körperlich anstrengender Arbeit im Alltag grundlegend verändert. Denn die Deckung der energetischen Bedürfnisse ist für die meisten kein Problem mehr - im Gegenteil: Vielmehr müssen wir darauf achten, innerhalb unseres kalorischen Rahmens die relevanten Nährstoffe - immerhin sind es um die 50 - aufzunehmen, die unseren Stoffwechsel in Schwung halten. Denn dieser ist die Grundvoraussetzung für einen gesunden Körper und einen fitten Geist.

Unseren Stoffwechsel können wir in zwei Prozesse unterteilen: Im katabolen Stoffwechsel verbrennt unser Körper Kalorien, um Energie bereitzustellen für alltägliche wie auch sportliche Belastungen. Im anabolen Stoffwechsel geht es nicht etwa um verbotene Substanzen in Spritzen- oder Pillenform, sondern um den Prozess, in dem Zellstrukturen repariert oder Muskeln aufgebaut werden. Doch Energie ist nicht gleich Energie. Deshalb sind die wenigsten Lebensmittel als Strongfoods für jede Situation zu gebrauchen, sondern müssen gezielt und angepasst an die Bedürfnisse unseres Stoffwechsels zum Einsatz kommen.

Essen im Rhythmus

Betrachten wir unseren Biorhythmus, benötigt der Körper gerade zum Start in den Tag ausreichend Energie. Die bekommt er am besten über ein reichhaltiges Frühstück, das vor allem viele Kohlenhydrate und ungesättigte Fettsäuren beinhaltet. Müsli mit Nüssen und frischem oder Trockenobst, Leinölquark sowie Vollkornbrot laden die Energiespeicher auf und verschaffen dem katabolen Stoffwechsel die Möglichkeit, aus dem Vollen schöpfen zu können.

Mittags sollten Sie Ihren Speiseplan möglichst variabel gestalten und eine gesunde Mischung aus Kohlenhydraten, Proteinen und Fetten finden. Am Abend ist dann Eiweiß gefragt, um dem Körper die notwendigen Baustoffe für den angesprochenen anabolen Aufbau- und die Reparationsarbeiten zu liefern. Wunderbar geeignet sind dafür Molke und Sojaprodukte, da diese basische Proteine liefern und damit den Magen nicht, wie viele andere Aminosäuren, vor der Nachtruhe noch unnötig übersäuern.

„Essen und trimmen – beides muss stimmen“, sagt Experte Prof. Ingo Froböse. Hier Infos, die aktive Menschen kennen sollten

  • Die biologische Wertigkeit von Sojaeiweiß ist genauso hoch wie die von tierischem Eiweiß.
  • Tolle pflanzliche Eiweißlieferanten sind auch: Linsen, Bohnen, Mais oder Nüsse und Samen.
  • In Kombination mit regelmäßiger Bewegung sollte das Nährstoffverhältnis unserer Nahrung bei 50 Prozent Kohlenhydraten, 25 Prozent Fetten und 25 Prozent Eiweiß betragen.

Nach dem Sport ist vor dem Sport

Sobald wir uns über das gewöhnliche Alltagsmaß hinaus bewegen, verändert sich natürlich auch der Energie- und Nährstoffbedarf. Bei regelmäßigem Kraft- und Ausdauertraining ist es deshalb besonders wichtig, unserem Körper entsprechende Nahrung zur optimalen Vor- und Nachbereitung bereitzustellen. Dazu sollte 60 bis 90 Minuten vor der Belastung kohlenhydratreich und ballaststoffarm gegessen werden. Haferflocken, Reis, Hartweizenpasta und gedünstetes Gemüse machen die Muskeln fit für die Belastung und liegen gleichzeitig nicht schwer im Magen.

Nach einem anstrengenden Training ist das Essen danach" ebenso von großer Bedeutung, denn damit werden die Weichen im Körper gestellt, die Entlastungs- und Regenerationsphase möglichst optimal zu nutzen. Viele Proteine als Muskel- und Zellbaustoff sind dabei genauso zu berücksichtigen wie ungesättigte Fettsäuren, die für den Aufbau der Zellwände mitverantwortlich und in vielen pflanzlichen Fetten zu finden sind. Und ganz wichtig: Die durch das Schwitzen verlorene Flüssigkeit wieder auffüllen, idealerweise mit Wasser verdünnten Fruchtsäften.

Überlassen Sie es nicht dem Zufall, dass Muskeln wachsen, Nervenbahnen vitale und dynamische Transportbahnen bleiben oder Ihr Körper zur rechten Zeit leistungs- und regenerationsfähig ist! Steuerbar ist all dies mithilfe einer fokussierten Ernährung. Denn nur, wenn wir unserem Organismus eben jenes Baumaterial zur Verfügung stellen, verhelfen wir ihm zu mehr Dynamik, Vitalität, Leistungsfähigkeit und nicht zuletzt Lebensqualität auf allen Ebenen - Langzeitwirkung inklusive!

 

Essen und trimmen, beides muss stimmen

Für die richtige Energiebereitstellung sorgen ist das eine, doch erst wenn unsere Muskulatur durch gezieltes Training gefordert wird, kann Sie Ihre Funktion als Kraftwerk des Körpers voll entfalten. Besonders effektiv ist dafür ein Trainingsprogramm, das verschiedene Anforderungen an unsere Muskulatur stellt und dabei auf die verschiedenen Energieressourcen unseres Körpers zurückgreift.

Smarter Muskelaufbau

Genau diesen Ansatz verfolgt das Reformhaus® activate your life" Muskeltraining. Durch die Mischung aus dynamischen und statischen Kräftigungsübungen werden sowohl einzelne wie auch das Zusammenspiel mehrerer Muskeln trainiert. Das sorgt dafür, dass sie nicht nur einen Kraftzuwachs spüren, sondern Ihre einzelnen Muskeln auch gezielter einsetzen können.

 

Die passenden Übungsvideos finden Sie wie immer auf unserem neuen „Reformhaus® activate your life“-YouTube-Kanal.


Mehr Energie für Sie!

Unser Körper ist ein richtiges Kraftwerk, das wir hegen und pfegen sollten, um fit und gesund zu bleiben.

Clean eating für aktive Menschen

Seit Urzeiten dienen uns Menschen Pflanzen als Nahrung, und unser Organismus hat sich im Laufe der Jahrtausende an eine pflanzliche Ernährung angepasst. Jede Pflanze ist mit ihren Inhaltsstoffen wertvoll für uns, doch erst die gezielte Kombination der Vitalstoffe ist die Basis für einen gesunden Stoffwechsel und ein starkes Immunsystem. In WurzelKraft® von P.Jentschura sind mehr als 100 Pflanzen - etwa Lupinen, Mandeln, Buchweizen oder Amaranth - zu einer einzigartigen Mischung kombiniert.

Tipp: Für den besonderen Nährstoffkick einfach ein bis zwei Teelöffel WurzelKraft® von P.Jentschura in einen Smoothie rühren. Lecker!

Power für jeden Tag

High wird man mit den Hanfpulver-Kapseln von O'CLAIR health nicht, denn die verwendete Hanfsorte Cannabis Sativa enthält keine Rauschmittel wie THC. Dafür steckt in den 100 Prozent veganen Kapseln die Quintessenz des Hanfs: sein nährstoffschonend gefriergetrockneter Saft. Die enthaltenen natürlichen Phytocannabioide können unter anderem im Nerven- und Immunsystem entzündungshemmende und zellschützende Wirkung haben.

Tipp: Wer nicht jeden Tag eine Hanfpulver-Kapsel mit viel Flüssigkeit einnehmen möchte, kann sie auch öffnen und das Rohkost-Pulver beispielsweise ins Müsli einrühren.

Natur inside

Der bis zu fünf Meter hohe Granatapfelbaum zählt zu den ältesten Kulturpflanzen der Menschheit. Seine Früchte werden bereits in den Schriftendes Altertums erwähnt. Schoenenberger naturreiner Granatapfel-Muttersaft wird aus den ganzen frischen Früchten gewonnen. Mit seinem ausgesprochen hohen Gehalt an wertvollen Polyphenolen von durchschnittlich 1,7 Gramm pro 100 Milliliter bietet er Gesundheit, die natürlich schmeckt.

Tipp: Zwei- bis dreimal täglich vor den Mahlzeiten fünf Milliliter Saft aus dem beiliegenden Messbecher trinken - je nach Geschmack mit Tee oder Fruchtsaft - und schon stärken wertvolle Antioxidantien die Schutztruppen unseres Körpers.

Top Gesundheitshelfer

Extrakt Kapseln Koreanischer Reiner Roter Ginseng der Präparateserie Roter Ginseng NaturArznei in geprüfter Arzneimittel-Qualität fördern durch ihre ausgewogenen Wirkstoffe die Vitalität und stärken unsere Abwehrkräfte. Seine harmonisierende Wirkung hilft unserem Organismus, mit Belastungen besser zurecht zu kommen und wieder zum inneren Gleichgewicht zu finden. Top: In rotem Ginseng steckt ein hohes antioxidatives Potential - ein wirksamer Schutz vor freien Radikalen.

Tipp: Für alle, die ihre Gesundheit dauerhaft unterstützen möchten, ist es ratsam, Roten Ginseng über einen längeren Zeitraum einzunehmen, zum Beispiel als Drei-Monats-Kur. Es lohnt sich!

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen