Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Im Gespräch mit Prof. Ingo Froböse

Thema Stress

Stand: 03.02.2017 (03.01.2017)

Drei Fragen an Prof. Ingo Froböse

Prof. Ingo Froböse ist wissenschaftlicher Beirat des Programms Reformhaus® activate your life.

 

Was passiert in unserem Körper, wenn wir unter Stress stehen?

Prof. Ingo Froböse: Das, was wir heute als Stress bezeichnen, ist auf ein uraltes Überlebensprogramm zurückzuführen. Droht Gefahr, wird unser Körper in einen Zustand der Aktivierung versetzt, deshalb ruft jede akute Stresssituation grundsätzlich eine physische Leistungssteigerung hervor. Das Herz fängt an zu rasen, die Pupillen verengen sich, das Blut wird vermehrt in die Muskeln gepumpt und die Schweißdrüsen treiben mehr Schweiß aus.

Also ist Stress nicht nur schlecht?

Ganz im Gegenteil. Wir brauchen Stress, Stress ist ein Lebensmittel. Denn wir können nur dann wirklich entspannen, wenn dem eine Anspannung vorausgegangen ist. Berücksichtigen wir unseren Biorhythmus und halten damit Stress und Stressbewältigung, also Anspannung und Entspannung im Gleichgewicht, ist unsere körperliche und geistige Leistungsfähigkeit am höchsten. Gerät unser Körper allerdings dauerhaft aus diesem Rhythmus, sprechen wir nicht mehr von akutem, sondern von Dauerstress, und dieser ist Gift für Körper und Geist.

Wie finden wir diesen persönlichen Rhythmus aus Anspannung und Entspannung?

Der Wechsel zwischen on und off, zwischen Aktivität und Ruhe, ist überall in der Natur zu beobachten und auch uns gewissermaßen in die Wiege gelegt. Neben der Berücksichtigung individueller Ausprägungen wie die Phänomene des Frühaufstehers und Langschläfers lohnt die Einteilung des Tages in 90-Minuten-Blöcke. Denn unser Körper kann neurophysiologisch gesehen 70 bis 90 Minuten gleichbleibend aktiviert werden, bevor wir eine Regenerationsphase benötigen.

Regeneration bedeutet in dem Fall aber nicht automatisch Nichtstun. Entspannte Tätigkeiten oder leichte körperliche Aktivität helfen dabei, wirklich abzuschalten und unsere Akkus wieder aufzuladen.

Unser Tipp: Lesen Sie auch unseren Artikel zum Thema Achtsamkeit Haltet die Welt an"

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen