Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Im Gespräch mit Prof. Ingo Froböse

Thema Rückentraining

Stand: 01.11.2016 (01.11.2016)

Drei Fragen an Prof. Ingo Froböse

Prof. Ingo Froböse ist wissenschaftlicher Beirat des Programms „Reformhaus® activate your life“.

 

Worauf sollten wir beim Rückentraining besonders achten?

Die Rückenmuskulatur besteht aus Schichten. Die unterste Schicht ist sozusagen die Vollkaskoversicherung, denn diese zieht sich sowohl diagonal als auch längs an den Wirbelkörpern entlang. Fit halten können wir diese Muskeln einerseits durch gezielte Kräftigungsübungen, beispielsweise mit einem Trainingsband. Ebenso wichtig ist aber, dass diese tiefliegenden Strukturen auch durch unwillkürliche Reize stimuliert werden, Sie sich also reaktiv an eine Belastung anpassen müssen. In unserem Bewegungsprogramm diesen Monat setzen wir beides um.

Wie aufrecht sitzen Sie an Ihrem Arbeitsplatz?

Ehrlich gesagt, ich lümmele gerne auf meinem Stuhl herum, denn ich bin kein Fan von einer starren geraden Haltung. Eine gute Haltung ist auch wieder nur eine Haltung. Für mich ist die beste Haltung: die nächste Haltung! Also die Variation von meiner Position. Damit beanspruche ich die meisten Muskeln und keinen zu lange.

Was passiert, wenn man zu lange gerade sitzt?

Durch dauerhaftes Halten einer Position entsteht eine Übersäuerung des betroffenen Milieus. Das führt zu einer Unterversorgung der Zelle und daraus resultieren Verkrampfungen und langfristig Verhärtungen. Sauerstoff und Nährstoffe gelangen aber nur wieder zur Zelle, wenn der Muskel durch Bewegung aktiviert wird. Der basische Zustand wird wieder hergestellt. An dieser Stelle kann auch eine basische Ernährung viel bewirken.

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen