Im Gespräch mit Prof. Dr. Ingo Froböse

Thema Faszien

Stand: 01.07.2017 (01.07.2017)

Empfehlen über:

Prof. Dr. Ingo Froböse ist wissenschaftlicher Beirat des Programms Reformhaus® activate your life.

 

Ist das Faszien-Training wirklich sinnvoll oder handelt es sich eher um einen Hype aus der Fitnessszene?

Prof. Ingo Froböse: Grundsätzlich finde ich es gut, dass die Faszien und das Bindegewebe stärker in den Fokus gerückt sind. Denn sie sind lange Zeit vernachlässigt worden.

Bindegewebe und Faszien sind nun mal mehr als nur Füllmaterial. Ein gezieltes Training mit der Faszienrolle ist demnach sinnvoll. Ein klein wenig Hype ist allerdings auch dabei, insbesondere finde ich es etwas übertrieben, dass man nun sogar eigene Faszien-Trainer ausbildet.

Worauf sollten wir beim Faszien-Training achten?

Wie bei jedem Training kommt es immer auf die Dosis an. Eine gute Anleitung wie bei unseren „Reformhaus® activate your life“-Übungsprogrammen ist wichtig, um Fehler zu vermeiden. Auf keinen Fall sollte man zu Beginn deutlich über die Schmerzgrenze hinausgehen, sondern sich langsam herantasten. Und in den Regionen großer Blutgefäße oder bei Nervenverläufen sollte man vorsichtig sein.

Gibt es etwas, das Sie den Trainierenden mit auf den Weg geben möchten?

Mein persönlicher Tipp ist, dass man sich die Übungen auf unserem youtube-Kanal  erst einmal ganz genau ansieht, ehe man es selber ausprobiert.

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen