Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Faszi(e)nierend!

Funktion und Pflege der Faszien

Stand: 01.07.2017 (01.07.2017)

Jeder kennt das. Aufwachen und alle Glieder sind schwer. Haben wir uns mal wieder zu viel oder falsch bewegt? Ist ein verspannter Muskel oder doch der eingeklemmte Nerv der Schuldige? Die Antwort: Vielleicht nichts von alledem, denn unser körperliches Wohlbefinden steht und fällt genauso mit dem Zustand einer lang verkannten Gewebestruktur: den Faszien.

Sie besitzen eine größere Gesamtoberfläche als unsere Haut und binden allein circa 30 Prozent unseres Eiweißbedarfs. Beeindruckende Zahlen, die die enorme Bedeutung der Faszien für unseren Körper erahnen lassen. Dass unser Organismus nicht umsonst so viel in dieses Gewebe investiert, hat sicher auch zum Aufstieg der Faszien zum Shootingstar am Gesundheitshimmel beigetragen. Bei dem immer weiter wachsenden Potpourri aus Faszienkursen und dem Verkauf von entsprechendem Equipment bleibt jedoch leider viel zu oft das Wichtigste auf der Strecke: fundiertes Wissen über das, was dabei trainiert wird und wie man es richtig ausführt.

Sichernde Gleitzone

Es beginnt schon mit der Frage: Was genau sind eigentlich Faszien? Es handelt sich dabei um einen Teil des Bindegewebes, dem lange keine große Bedeutung beigemessen wurde, außer alles an Ort und Stelle zu halten. Heute wissen wir, dass es viel mehr ist als das. Angeordnet rund um Muskelfasern und Organe, sind die Faszien durch ihre Elastizität eine Art Stoßdämpfer. Außerdem weisen sie eine hervorragende Gleitfähigkeit auf und sind unmittelbar dafür verantwortlich, dass wir keine Schmerzen durch Reibung bei Bewegung erleiden. Die Faszien sind also Gleit- und Schutzzone zugleich, die einen geschmeidigen Bewegungsablauf erst ermöglichen. Umso wichtiger ist es deshalb, diesen Bereich zu hegen und zu pflegen, damit die nötigen "Schmierstoffe" der Faszien nicht verkleben.

Die Rolltaktik

An dieser Stelle kommen das Faszientraining und die dafür entwickelten Faszienrollen ins Spiel. Gerade beim Training mit der Faszienrolle ist es enorm wichtig, ordentlich Druck auf das Gewebe zu geben, um die Flüssigkeit aus den Fasern zu drücken. Das kann, besonders wenn das Gewebe verklebt ist, zu Beginn unangenehm sein. Als kleiner Trost sei gesagt, dass in Studien bei diesem Vorgang die vermehrte Ausschüttung von Glückshormonen festgestellt werden konnte - unser Körper weiß eben, wie er uns richtig konditioniert ...

Dass wir darüber hinaus aber auch positive Effekte hinsichtlich der Regeneration und der Beweglichkeit unserer Muskulatur erzielen, ist ebenso durch zahlreiche Studien bewiesen. Der Mechanismus, der dabei eine Rolle spielt, ist folgender: Wenn wir uns die Flüssigkeit erfolgreich aus den Fasern drücken und diese nach Lösen des Drucks wieder einströmt, wird Stickstoffmonoxid ausgeschüttet. Dieses bewirkt eine Erweiterung der Blutgefäße, was wiederum eine bessere Nährstoffzufuhr gewährleistet. Außerdem werden Verklebungen gelöst, weil das Bindegewebe bei der Quetschung gedehnt wird.

Faszienpflege - mehr als Massage

Wer denkt, die Faszien ließen sich nur mithilfe der meist monotonen und gerade zu Beginn eher unangenehmen Rolltaktik gesund halten, darf aufatmen: Denn ein ausgewogenes und ganzheitliches Faszientraining besteht neben Übungen mit der Faszienrolle auch aus Dehn- oder leichten dynamischen Kräftigungsübungen. Hierbei werden einerseits schmerzende Verspannungen gelöst und gleichzeitig der gesamte Bewegungsapparat auf Touren gebracht. Wie so ein Ganzkörper-Faszientraining aussieht, verraten wir Ihnen hier.

Faszientraining ist also vollkommen zurecht „en vogue“, da es auch wunderbar als Warm-Up und Regenerationseinheit nach einem Training genutzt werden kann. Wenn wir dann noch wissen, wie das gezielte Training der Faszien Einfluss auf unser Wohlbefinden nimmt, werden bei der nächsten Einheit auf der Massagerolle noch mehr Glückshormone ausgeschüttet!

 

 

Fit von der Faszie bis zum Muskel

Unsere Muskeln sind die Kraftwerke unseres Körpers. Leider reduzieren deshalb viele Programme den Trainingseffekt oftmals nur auf den Muskelzuwachs. Dabei sind es die Faszien, die einen entscheidenden Einfluss auf die Leistungsfähigkeit unserer Muskulatur haben. Geht es den Faszien durch Bewegungsmangel, Fehlhaltungen oder Überbelastungen schlecht, fühlt sich auch der Muskel fest und unbeweglich an. Um genau das zu verhindern und durch vitale Faszien die Leistungsfähigkeit unseres gesamten Bewegungsapparates positiv zu beeinflussen, haben wir nach der "Formel Froböse" das Reformhaus® activate your life -Faszientraining entwickelt.

Roll dich fit

Das Bewegungsprogramm besteht zu einem Großteil aus Übungen mit dem Produkt des Monats, der Faszienrolle, aber auch aus Dehnübungen oder leichten dynamischen Kräftigungsübungen, mit denen wir Verspannungen lockern und gerade die Faszien um die großen Muskelgruppen an Rücken, Oberschenkel und Gesäß auf Vordermann bringen.

 

Wir haben die besten Faszienübungen für Sie zu einem Ganzkörpertraining zusammengefasst, wie immer finden Sie dies auf unserem „Reformhaus® activate your life“-YouTube-Kanal.


Faszien vom Feinsten

Geschmeidige Faszien sorgen für eine gute Haltung und tolles Aussehen. Helfen wir ihnen dabei!

Schönheitskur von innen und aussen

Unser Bindegewebe trägt ganz entscheidend zur Gesundheit des gesamten Organismus bei. Der "Aufbaustoff" für das Bindegewebe ist das in der Kieselsäure enthaltene Silicium. Weltweit einzigartig führt "Original Silicea Balsam" von Hübner unserem Körper dieses Spurenelement in feinstverteilter Form zu. Das stärkt seine Fähigkeit, Wasser zubinden. Das Resulat: straffe Haut, kräftiges Haar, feste Fingernägel.

.

Mehr Power Löffel für Löffel

Mit der phytoenergetischen Wirkung von mehr als 100 Pflanzen versorgt WurzelKraft® von P. Jentschura unseren Organismus mit allen wichtigen Vital- und Mikronährstoffen. Das omnimolekulare Lebensmittel unterstützt einen ausbalancierten Säure-Basen-Haushalt und stärkt nachhaltig unser Immunsystem. Es beschleunigt im gesamten Körper regenerative Prozesse und fördert so unsere Leistungsfähigkeit.

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen