Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Ein Herz für Gesundheit

Reformhaus® activate your life

Stand: 02.09.2016 (02.09.2016)

Fit und vital durchs Leben gehen – das wünschen wir uns alle, und ein gesundes Herz ist dabei der beste Begleiter. Schließlich ist es Taktgeber und Versorgungszentrum unseres Körpers. Um diesen Lebens-Motor leistungsfähig zu halten und mit ausreichend Kraftstoff zu versorgen, hilft vor allem eins: Bewegung!

Vitalität, Lebensqualität und Gesundheit bis ins hohe Alter – mit „Reformhaus® activate your life“ wollen wir Ihnen ab jetzt dabei helfen, diese Ziele zu erreichen: wissenschaftlich fundiert, effektiv, lebensnah und ganz einfach umzusetzen!

Die Grundvoraussetzung dafür ist ein gesundes Herz, denn es bildet im wahrsten Sinne das Herzstück unseres physiologischen „Maschinenraums“. Das Herz ist der Motor, der alle Körperregionen mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt und damit antreibt. Dabei zeichnet sich ein gesundes Herz vor allem dadurch aus, dass der Motor nicht ständig auf Hochtouren läuft, sondern mit einer geringen Schlagzahl möglichst viel Blut pumpt. Mit welcher Leistung dieser Motor uns im Alltag antreiben kann, hängt dabei vor allem von uns selbst ab. (Lesen Sie dazu auch das Interview mit Prof. Ingo Froböse im Kasten ganz unten auf der Seite.)

Wer den Motor nicht pflegt, verliert langfristig an Leistung

Nach Schätzung der Weltgesundheitsorganisation WHO entstehen 80 Prozent der Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch Verhaltensweisen, die wir selbst beeinflussen können. Ungesunde Ernährung, Stress und vor allem mangelnde Bewegung setzen dem Herzen und dem Gefäßsystem zu. Der Herzmuskel muss wie jeder andere Muskel gefordert werden, um stark und gesund zu bleiben – ganz getreu dem Motto: „Use it or lose it“ – benutze ihn, sonst verlierst Du ihn!

Auch unsere Gefäße benötigen den durch Aktivität angeregten Blutfluss, um wie ein Ventil ständig durchspült zu werden. Geschieht dies nicht, nisten sich Kalkablagerungen in den Arterien ein und versperren dem Blut zunehmend den Weg – es entsteht Arteriosklerose. Durch diese Verstopfung der wichtigsten Transportwege kann nur noch vermindert Sauerstoff zu den Organen gelangen, das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko steigt dramatisch.

Bewegung ist die beste Medizin

Die Wunderwaffe dagegen heißt Bewegung. Das Herz erfährt bereits durch moderaten Ausdauersport die nötige Belastung, damit der Muskel durch Anpassungsprozesse gestärkt wird. Dieses „Motortuning“ mindert nicht nur das Risiko für Herzerkrankungen, sondern sorgt auch dafür, dass uns im Alltag nicht so schnell die Puste ausgeht. Denn ausreichende Bewegung dient zudem als „Schmieröl“ für die Gefäße, die durch die körperliche Aktivität geweitet und so geschmeidig gehalten werden. Das verhindert Ablagerungen und sichert gleichzeitig die bessere Sauerstoffversorgung aller wichtigen Organe und muskulären Strukturen.

Unser Körper dankt uns die Dosis Bewegung, die wir ihm geben, mit einem Rundumschlag gegen die meisten Volksleiden. Denn haben wir unser Herz-Kreislauf-System erst einmal auf Touren gebracht, stellen sich weitere positive Effekte ganz automatisch ein: Bluthochdruck, Übergewicht sowie schlechte Blutfett- und Blutzuckerwerte werden ohne weiteren Aufwand aktiv bekämpft.

Gute Gründe für körperliche Aktivität gibt es auch für Menschen, die bereits mit den oben genannten Problemen zu kämpfen haben. Denn der nachhaltige Einfluss von Bewegung auf unseren Körper geht weit über die Krankheitsprophylaxe hinaus: Regelmäßiger Sport bremst laut einer finnischen Langzeitstudie eine ausgeprägte Arterienverkalkung um 40 Prozent. Selbst Menschen, die bereits erste Symptome einer Herzschwäche zeigen, können mit moderater Bewegung das Ruder jederzeit herumreißen.

Gut zu wissen

  • Laut Weltgesundheitsorganisation WHO werden 80 Prozent unserer Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch selbst beeinflussbare Faktoren verursacht.
  • In England wurde bereits in den 1950er-Jahren durch Studien belegt, dass die im Bus herumlaufenden Schaffner gegenüber den sitzenden Busfahrern eine 1 ½-mal niedrigere Sterberate durch Herzversagen haben.
  • Täglich moderate Bewegung verhilft effektiver zu einem idealen Blutdruck als zu intensives Training.

Tägliche Bewegung geht so leicht

Die gute Nachricht für alle Sportmuffel: Körperlich aktiv sein – das geht in jedem Alter, in jeder körperlichen Verfassung und ohne teure Ausrüstung. Keineswegs muss es gleich der nächste Halbmarathon sein, um die zahlreichen positiven Effekte zu genießen.

Ein moderates, an das individuelle Leistungslevel angepasste Ausdauertraining ist dabei die beste Marschroute. Walking ist dafür die perfekte Sportart. Nicht zuletzt, weil beim Walking die Intensität ganz einfach variiert werden kann: durch einen mehr oder weniger starken Armeinsatz und durch das eigene Tempo. Dabei ist es nicht wichtig, möglichst schnell zu walken, sondern möglichst lange (mindestens 30 Minuten). Um die richtige Intensität zu finden, brauchen Sie zunächst auch keine Pulsuhr oder andere Hilfsmittel. Achten Sie vielmehr darauf, dass Sie sich noch unterhalten können.

Getreu dem Motto: Laufen ohne zu Schnaufen! Im nachfolgenden Kasten erhalten Sie detaillierte Informationen zum richtigen Einstieg in diesen wunderbaren Natursport – von der perfekten Vorbereitung, über die richtige Walkingtechnik, bis hin zu nützlichen Regenerationstipps.

Herz-Tuning durch Walking

Walking ist nicht nur ein ungebrochener Bewegungstrend, es schont auch die Gelenke und hat viele gesundheitsfördernde Wirkungen.

Durch regelmäßiges Walken stärken Sie nicht nur Füße und Beine, sondern auch Arme, Schultern, Rücken, Nacken und Bauch – ein Training für zwei Drittel Ihrer Gesamtmuskulatur und das ganz ohne explosive Bewegungen oder Extragewichte! Das bringt nicht nur Ihr Herz-Kreislauf-System in Schwung, sondern verhilft Ihnen gleichzeitig zu einer besseren Körperhaltung und Stabilität.

Damit Sie von Anfang an Ihren Körper richtig auf die Belastung vorbereiten und anschließend mit der idealen Walkingtechnik unterwegs sind, haben wir für Sie ein von Sportwissenschaftlern entwickeltes Bewegungsprogramm zusammengestellt.

Für Einsteiger wie Fortgeschrittene gilt: Die Dosis macht den Erfolg! Deshalb geben wir Ihnen neben den Bewegungsbeschreibungen auch ein paar einfache Tipps mit auf den Weg, wie Sie Ihr eigenes Tempo finden und halten.

All das finden Sie auf unserem neuen „Reformhaus® activate your life“-Youtube-Kanal.

Nutzen Sie das, was in Ihnen steckt

Es gibt sie also tatsächlich, die Wunder- und Universalmedizin, die auf natürlichem Wege Krankheiten vorbeugt und noch dazu Stress abbaut: Bewegung hält uns jung, vital und leistungsfähig. Wenn dann noch eine bewusste Ernährung hinzukommt, haben Sie bereits einen großen Beitrag geleistet, um die Langlebigkeit Ihres Herz-Kreislau-Motors zu sichern.

Probieren Sie auch unbedingt unseren „Cranberry-Wohlfühl-Smoothie mit Cranberry-Pulver“, denn:

„Rote Beeren sind die besten Antioxidantien. Bananen sind ein super schneller Snack und Sattmacher. Sie helfen über „Leistungstiefs“ hinweg, denn die reifen Bananen liefern schnell Energie. Und das bei wenig Kalorien (100 g = 90 kcal). Mit 25 Prozent komplexen, also guten Kohlenhydraten sind Bananen die perfekte Nahrung für AusdauersportlerInnen.“ (Prof. Ingo Froböse)

Tipp: Schauen Sie auch unseren Flyer zu Reformhaus® – activate your life an.

Drei Fragen an unseren Experten

Wieso ist es besser, dass unser Herz ruhig schlägt, anstatt das Blut schnell durch den Körper zu pumpen?

Prof. Ingo Froböse: Das Herz ist mit einem Motor zu vergleichen und das Ziel ist es, daraus einen langlebigen Dieselmotor zu machen! Geringere Drehzahl bedeutet kleinere Pumpleistung und größeres Drehmoment heißt, dass wir ein großes Pumpvolumen besitzen. Unser Herzmuskel ist kräftig genug, um ausreichend Blut bei weniger Schlägen durch den Körper zu pumpen und das rechnet sich langfristig!

Was müssen wir denn für unser Herz tun, um es für eine möglichst lange Strecke gesund und fit zu machen?

Die Wunschvorstellung wäre eine Balance zwischen Aktivität, guter Ernährung und Entspannung. Die Entspannung spielt eine große Rolle für die Fließeigenschaften der Gefäße. Ein hoher Blutdruck führt dazu, dass sich die Blutgefäße nach dem Zusammenziehen nicht wieder richtig ausdehnen können. Dadurch geht die Elastizität verloren und die Kanäle verhärten sich.

Und wie können wir das Herz durch eine gute Ernährung unterstützen?

Neben der motorischen Aktivität können auch bestimmte Bausteine in der Ernährung "entstressend" wirken. Ein Beispiel ist das Magnesium. Wenn unser Körper hier einen Mangel hat, liegt das oft an Stress. Gepaart mit einer erhöhten Adrenalinausschüttung, muss das Herz dann mehr Arbeit leisten als eigentlich nötig. Dem können wir durch eine ausreichende Versorgung mit Magnesium entgegenwirken.

Biowirksam und vegan

Die Leinöl 600-Kapseln von Alsiroyal® enthalten pflanzliche Omega-3-Fettsäuren, sind frei von Fischöl und deshalb ohne Nachgeschmack. Gewonnen wird das Leinöl von Leinsamen aus kontrolliert ökologischem Anbau. Zudem ist das Produkt vegan, mit gelatinefreier Kapselhülle.

Omega-3: Power fürs Herz

Ob Öl oder Streichfett – die „Omega-3-direkt“-Produkte von Vitaquell enthalten pflanzliche DHA-Omega-3-Fettsäuren aus Meeresalgen. Die können direkt vom Körper aufgenommen und müssen nicht umgewandelt werden. Bereits 0,25 g Streichfett oder 1 EL Öl täglich unterstützen die Herzfunktion und senken nachweislich den Cholesterinspiegel.

Bodyguard für ein aktives Herz

Für Alltag und Sport – schon 20 ml Salus „Protector“ halten fit und gesund. Das Herz-Aktiv Spezial-Tonikum mit Vitamin B1 für eine normale Herzfunktion und Magnesium für die Muskeln unterstützt den Körper wirkungsvoll.

Tipp: Bei anstrengendem sportlichen Tätigkeiten nehmen Sie das Tonikum 1/2 bis 1 Stunde vorher zu sich.

Der natürliche Cholesteriensenker

Der regelmäßige Verzehr des natürlichen Ballaststoffs aus der Gerste in „Vitaglucan“ von Zwicky senkt – wissenschaftlich nachgewiesen – den Cholesterinspiegel.

Der Trick dabei: Beta-Glucan bildet ein Gel. Das fängt das „schlechte“ LDL-Cholesterin ab und transportiert es aus dem Körper, ohne das „gute“ HDL-Cholesterin dabei zu beeinträchtigen.

So lecker schmeckt Gesundheit

Wer aktiv ist, sollte trinken – um den Durst zu löschen und um den Körper mit dem zu unterstützen was er braucht. Z. B. mit Kalium für die normale Funktion des Herzmuskels. Das steckt im Rabenhorst „Rote Bete Saft“ und im Mehrfruchtsaft Rabenhorst Vitesse „Für ein gesundes Herz“. Lecker!

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen