Reformhaus

Heilpflanzen-Hero - Ingwer

Starkes Gewächs

Beliebt als Gewürz in der Küche, bewährt sich die scharfe Knolle auch als Heilmittel bei Erkältungen und Magen-Darm-Problemen

Woher kommt er

Ingwer (Zingiber officinale) wächst in Indien und China, importiert wird der bei uns erhältliche Ingwer meist aus Südchina. Schon 2.800 vor Christus schätzten griechische Gelehrte ihn als Gewürz und Heilmittel. Hildegard von Bingen empfahl ihn bei Magen-Darm-Beschwerden, unter Seefahrern galt Ingwer als Mittel gegen Reisekrankheit und Übelkeit. Die Pflanze wird bis zu 1,50 Meter hoch und trägt schilfartiges Laub an einem dicken Stängel. Hieraus entwickelt sich der Blütenstand, der optisch ein wenig an die Hyazinthe erinnert. Der Stängel wächst aus einem sich in der Erde ausbreitenden Wurzelstock, dem Rhizom – und das ist der Teil der Ingwerpflanze, der genutzt wird. In der asiatisch inspirierten Küche kommen heute neue faserarme Züchtungen zum Einsatz, in der Phytotherapie verwendet man auch traditionelle Sorten.

Was das Besondere ist

Die Wirkung von Ingwer basiert u. a. auf den ätherischen Ölen und hier speziell auf seinen Scharfstoffen, den Gingerolen. Diese wandeln sich beim Lagern, Kochen und Trocknen in die noch schärferen Shogaole um, regen die Durchblutung an und damit auch den Stoffwechsel. Daher eignet sich Ingwertee auch super als Getränk bei einer Entgiftungskur des Körpers (Detox). Die Wirkung bei Magen-Darm-Beschwerden und insbesondere gegen Übelkeit ist wissenschaftlich belegt. Neuere Studien lassen eine Wirksamkeit in Bezug auf Rheuma vermuten und weisen auf gelenkschützende Eigenschaften hin.

„Reformhaus® Ingwer ist meine ,schärfste‘ Empfehlung für Sie!
Ein kulinarischer Tausendsassa als fruchtig-scharfer Snack oder als Zutat für Desserts,
Gebäck und asiatische Gerichte.“

 Dr. Beate Hiller, Leitung Qualitätssicherung bei der ReformKontor GmbH & Co. KG

Wie er hilft

Ingwer wurde 2018 zur Heilpflanze des Jahres gewählt. Er ist – vor allem als Tee, aber auch getrocknet und kandiert zum Lutschen – ein altbekanntes Hausmittel bei Erkältungen und grippalen Infekten und hilft auch bei Magen-Darm-Beschwerden. Ingwer enthält viel Vitamin C, dazu Magnesium und Eisen, Calcium und Kalium und stärkt damit ganz allgemein die Immunabwehr. In der TCM gilt Ingwer als eine tonisierende Heilpflanze; das bedeutet, dass sie unseren gesamten Organismus sowie den Stoffwechsel anregt und unterstützt. Außerdem kann Ingwertee Müdigkeit gut verscheuchen und so – etwa bei einer Detox-Kur – den Kaffee am Morgen gut ersetzen.

Wer ihn braucht

Bei der Bekämpfung von Erkältungen, Halskratzen, Kopfschmerzen (auch Migräne) oder viralen Infekten haben sich der Tee oder auch Ingwer-Shots bewährt. Zudem kann Ingwer bei Bronchitis äußerlich in Form eines Brustwickels (mit angerührtem Ingwerpulver) angewandt werden. Im Magen-Darm-Trakt hilft der Tee gegen Blähungen und Krämpfe, gegen Übelkeit und Völlegefühl, da er die Verdauungsenzyme stabilisiert und die Fettverarbeitung fördert. Vor allem der Brechreiz wird durch die Wirkstoffe des Ingwers gehemmt, da sie am Brechzentrum im Gehirn wirken und deren Rezeptoren besetzen. Deshalb schätzten ihn in früherer Zeit schon die Seefahrer, auch zur Prophylaxe.

Wo und wie es ihn gibt

Im Reformhaus®:

In Reformhäusern mit Gemüseund Obst-Abteilung erhält man Ingwer als frische Wurzel aus Bio-Anbau. Wie wäre es mit einem selbst gemachten Ingwer-Shot? 100 g Ingwerwurzel schälen, zerkleinern, mit dem Saft von 3 Biozitronen, 100 g Honig, 100 ml Wasser im Mixer verquirlen. Im Kühlschrank aufbewahren.

Frauke Döhring

Ihre Bewertung