Reformhaus®Magazin_online - Februar

6 Reformhaus ® l FEBRUAR 2021 Seit fast einem Jahr befinden wir uns alle in einer Ausnahmesituation – die Corona- Pandemie bestimmt unser aller Leben. Befragungen von 1200 Personen in den USA ergaben, dass sich drei Viertel isoliert fühlten, 41 % weniger Geld verdienten und 12 % sogar ihren Job verloren hatten. Die Untersuchungen der Psychologin Hannah Williamson von der University of Texas in Austin zeigten auch, dass funktionierende Beziehungen in der Krise noch besser wurden, negatives Verhalten nicht persön- lich genommen wurde, sondern auf die Pandemie geschoben wurde. Die Zufrie- denheit dieser Paare stieg. Bei kriselnden Paaren hingegen ging es weiter bergab. Mission Artenschutz: Die Tierärz- tin und Artenschützerin Hannah Emde, 28, gründete 2017 in Hamburg ihren eigenen Verein „Nepada Wildlife“. Jetzt nimmt sie uns in ihrem ersten Buch „Abenteuer Artenschutz – Als Tierärztin im Dschungel“ (Malik, 18 Euro) mit auf eine spannende Reise in die Regenwälder. Sie be- richtet mitreißend von der Schön- heit des Dschungels und zeigt, warum Tiere wie Nasenaffen oder Sonnenbären besonders gefähr- det sind. Und sie gibt Tipps, was jede/r Einzelne von uns hier und jetzt tun kann, um den Lebensraum dieser bedrohten Exoten zu bewahren. Leiden- schaftlich, eindrucks- voll, informativ! Mehr Infos unter: www.nepadawild.life RAUS AUS DER KOMFORTZONE, REIN IN DEN DSCHUNGEL! Wer anderen Menschen nachsehen kann, dass sie uns Unrecht getan haben oder uns verletzt haben, wer also nicht nachtragend ist, der ist zufriedener und psychisch gesünder. Das ergab die Studie der Wissenschaftle- rInnen um Kately Long von der Harvard University. Sie werteten die Daten von 54703 Krankenschwestern aus. Das Ergebnis: Wer vergeben konnte, zeigte geringere Symptome von Ängstlichkeit, Depression, fühlte sich öfter glücklich und konsumierte weniger Alkohol. LIEBE IN CORONA-ZEITEN das ist neu im Februar Vergeben und vergessen

RkJQdWJsaXNoZXIy MTY2Mzk1