Angezeigte Meldung
Kennzeichnung von Lebensmitteln

[04.02.2015] Bisher reichte es dem Gesetzgeber aus, dass Allergenkennzeichnungen auf verpackten Lebensmitteln angegeben waren. Seit dem 13. Dezember 2014 ist nun auch die Kennzeichnung loser Ware vorgeschrieben (EU 1169 / 2011). So sollen VerbraucherInnen auch in Bäckerei, Metzgerei, auf dem Markt und im Restaurant Informationen zu den allergenen Lebensmitteln, zum Beispiel glutenhaltiges Getreide, Milch, Erdnüsse, Soja, Ei und Fisch, erhalten. Diese Information kann dabei schriftlich, durch Schilder, Aushänge, Prospekte oder Speise- und Getränkekarte und unter bestimmten Bedingungen auch mündlich erfolgen. Letztes ist jedoch nur zulässig, wenn darauf hingewiesen wird, dass eine mündliche Information auf Nachfrage erfolgt. Auf Verlangen müssen zudem die schriftlichen Dokumentationen einsehbar sein.

Tipp: Wenn Sie sich unsicher fühlen, ob Allergene in Lebensmitteln enthalten sind, fragen Sie gezielt beim Verkaufspersonal oder KellnerIn nach.   

Weitere Informationen unter:

 

„Mit gutem Gewissen“

Reformhaus® gewinnt Gold beim
FOCUS-MONEY DEUTSCHLAND TEST

 

Reformhaus Ratgeber

Diverse Reformhaus Ratgeber
erhalten Sie in Ihrer Filiale oder
[hier als Download]